Photo by Jeromé Gras

Anstatt der normalen Auflistung und Abarbeitung aller möglichen Steckbriefpunkte, folgt hier ein sicherlich viel interessanteres Q&A. Der Vorname ist glaube ich kein Geheimnis mehr :-)

Der Klassiker muss sein ! 
Wie alt ? Wo zu Hause ?

  • Ich bin ein guter 86´er Jahrgang. Ich bin ein echtes "Dürener Original".
    Ich bin in Düren geboren, in Düren aufgewachsen und lebe bis jetzt dort ! 
    Und wer nicht weiß wo Düren liegt. Im schönen Rheinland, zwischen Köln und Aachen. 

Wie und wann bist du zur Fotografie gekommen ?

  • Ich weiß den Zeitpunkt an dem ich angefangen habe nicht ganz genau. Aber der Auslöser war die Foto AG in der Schule. Keine digitale Fotografie - schön "oldschool" auf Film und die Arbeit mit Negativen. Das hat mich geprägt und ich denke, dass war der Zeitpunkt an dem ich mich sehr intensiv mit der Fotografie auseinandergesetzt habe. Und schließlich wollte ich immer eine Superkraft besitzen. Die habe ich jetzt:
    Ich kann die Zeit einfrieren :-)

Mit welchen Kameras fotografierst du ?

  • Ich fotografiere mit einer Canon EOS 6D Mark II sowie einer Canon EOS 80D

Was sind deine Lieblingsmotive ?

  • Wenn es um das reine Motiv geht, würde ich sagen "alles was sich bewegt". Und das Motiv darf sich am liebsten so schnell wie möglich bewegen. Wenn es um den Moment der Aufnahme geht, dann sollte es ein Moment sein, der nur einmal vorkommt, den es so in dieser Art nur einmal gibt.

Was oder für wen würdest du mal gerne fotografieren ?

  • Gleich vorweg: Es gibt für mich als Volleyball Liebhaber nichts Schöneres, als mein Hobby, beim eigenen Heimatverein komplett ausleben zu können und zu dürfen !
    Aus Düren - Für Düren.
    Ein kleiner Traum wäre es, nochmal für ein Motorsport-Team tätig sein zu dürfen.


Wie stehst du zum Thema Bildbearbeitung ?

  • Die Bildbearbeitung ist meiner Meinung nach nur ein Mittel um das Beste aus einem Foto herauszuholen. Anders ausgedrückt: Die Bildbearbeitung sollte den natürlichen Charakter eines Bildes hervorheben, dem Bild aber keinen anderen Charakter aufdrängen.

Welche Sprüche nerven ?

  • "Für 5 Bilder fährst du soweit ?"
  • "W-Lan ?.... Puh...ist schwierig hier....mal ja mal nein" 
  • "Mit der Kamera, hätte ich das auch gekonnt !"
  • "Also ich würde das ja ganz anders machen !"
  • "An das Licht gewöhnt man sich :-) !"

Das schrecklichste Erlebnis ?

  • Das war in Tübingen beim Auswärtsspiel der SWD powervolleys Düren gegen den TV Rottenburg. Mitten im zweiten Satz streikte die SD-Karte. Natürlich hatte ich die Bilder des ersten Satzes noch nicht gespeichert. Die SD-Karte war glühend heiß und im sechsten Anlauf erkannte mein Laptop die SD-Karte dann doch noch. So konnte ich die Daten noch schnell sichern. Ich hatte aber Mühe die SD-Karte aus dem Laptop zu entfernen, denn diese hatte schon die ursprüngliche Form verloren :-(

Das schönste Erlebnis ?

  • Das eine schöne Erlebnis, gibt es glaube ich nicht. Ich freue mich immer, wenn ein geplantes Projekt / Motiv / Aufgabe einen würdigen und guten Abschluss findet. Das schönste für mich ist eigentlich, wenn die Leute, für die die Bilder gedacht sind, sich freuen und ein Strahlen auf dem Gesicht haben. Dann weiß ich, dass ich Menschen geholfen und auch glücklich gemacht habe.

Wie war es für dich, als du deine erste Auszeichnung für eines deiner Bilder bekommen hast ?

  • Um ganz ehrlich zu sein, habe ich das vollkommen verpasst, da ich das Datum der Veröffentlichung "verschwitzt" habe. Ich habe das ganze dann erst einen Tag später mitbekommen. Die eigentliche Benachrichtung über die Auszeichnung, ist auch noch im Spam-Ordner gelandet. Aber als ich alles realisiert habe, war das natürlich großartig. Vielleicht kann ich hier auch noch meine Gefühle bei der ersten Veröffentlichung eines meiner Bilder anbringen. Sein eigenes Bild in einer Zeitung oder einem anderen Medium zu sehen, ist wirklich sehr surreal. Viele sehen da nur ein Bild, doch ich kenne die ganzen Hintergründe, kenne den Moment, kenne die Geschichte dahinter.

Ganz ehrliche Antwort: Lieber eine feste Aufgabe oder vollkommen frei & kreativ ?

  • Ich liebe es wenn ich total frei arbeiten kann. Wenn ich mich komplett austoben und entfalten darf. In jedem Bereich gibt es einfach die Klassiker, dieses eine Foto was ein absolutes MUSS ist. Das ist auch wichtig aber ich fühle mich kreativ, einfach sehr viel wohler. Ein guter Mix und dann ist die Welt für mich in Ordnung. 

Hast du auch mal Angst vor einer fotografischen Aufgabe gehabt ?

  • Angst ist glaube ich das falsche Wort. Respekt umschreibt es vielleicht besser. Respekt habe ich im Übrigen vor jeder Aufgabe im Bereich der Fotografie. Egal ob ich ein Teamfoto jetzt schon zum x-ten Mal erstellt habe, so bereite ich mich auch darauf vor.
    Es kribbelt bei jedem Einsatz für den Lokalsport, es kribbelt bei jedem Einsatz für die powervolleys, es kribbelt eigentlich bei jedem Einsatz mit der Kamera. Ich glaube es wäre auch ein schlechtes Zeichen, wenn es das nicht tun würde. 
    Wenn man sein Herz und seine Leidenschaft nicht in die Bilder steckt, sieht man es den Bildern an. Davon bin ich absolut überzeugt.